Die besten Trading-Plattformen 2024: Der Ultimative Vergleich

Online-Trading-lernen Immer mehr Menschen interessieren sich für den Handel mit Vermögenswerten. Heutzutage kann jedermann dank Online-Trading oder Mobile-Trading vom Computer oder Smartphone aus mit einer Fülle von Vermögenswerten an globalen Märkten handeln. Doch die Auswahl an Trading Plattform Anbietern ist überwältigend groß.

Welche sind die besten Trading-Plattformen? Worauf kommt es bei der Auswahl einer guten Trading-Plattform an? Im heutigen Beitrag zeigen wir dir, mit welchen Kriterien du die besten Trading-Plattformen erkennst und wie du noch heute deine ersten Handelsgeschäfte abschließen kannst.

Was ist eine Trading Plattform und wofür braucht man diese?

Wie es der Name bereits sagt, wird eine Trading Plattform für den Handel mit Vermögenswerten benötigt. Die Handelsplattform bietet Anlegern den Zugang zu verschiedensten Märkten. Durch diesen einfachen Zugang können inzwischen auch Privatanleger, eigenständig verschiedene Vermögenswerte handeln. Eine Trading Plattform bietet den Anlegern eine intuitive Benutzeroberfläche, über die eigenständig gehandelt werden kann.

Zero Spreads Broker eToro Die wichtigsten Anlageklassen sind dabei Aktien, ETFs, Anleihen, CFDs, Rohstoffe, Forex und Kryptowährungen. Gute Trading Plattformen ermöglichen Anlegern aber nicht nur den Zugang zu vielen Märkten, sondern bieten zusätzlich dazu auch  umfangreiche Analyse-Tools und niedrige Gebühren  an.

Dadurch können Anleger ihre eigene Strategie entwickeln und diese günstig umsetzen. Der große Vorteil gegenüber Depots bei der Hausbank ist die große Auswahl an handelbaren Anlageklassen. Auf einer Trading-Plattform können Anleger daher ihre gesamte Geldanlage zentral verwalten.

Wer sich unseren Trading Plattform Vergleich anschaut, wird feststellen, dass sich die Trading-Gewohnheiten in den letzten Jahren nachhaltig verändert haben. Durch die einfache Handhabung einer Trading Plattform und der Verfügbarkeit von Informationen ist es nun auch Anfängern möglich, begründete Handelsentscheidungen zu treffen und selbst zum Investoren zu werden.

76% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Überlegen Sie gründlich, ob Sie es sich leisten können, Ihr Geld durch das Eingehen des hohen Risikos zu verlieren.

Was bedeutet Online Trading?

Als Online-Trading wird der Handel mit Wertpapieren über das Internet bezeichnet. Beim Handel wird grundsätzlich ein Vermögenswert gegen einen anderen getauscht. So wird beispielsweise beim Kauf einer Aktie, Geld gegen die Aktie getauscht.

Während der Handel vor einigen Jahrzehnten nur für Finanzinstitutionen und Banken möglich war, kann heute jeder Anleger mit einer Internetverbindung mit Wertpapieren handeln. Für das Trading wird dabei ein Broker benötigt. Dieser Broker stellt Anlegern eine Handelsplattform zur Verfügung und dient als Vermittler zwischen Anlegern und Finanzmärkten.

Über diese Handelsplattformen können Anleger dabei nicht nur Aktien, sondern auch Anleihen, ETFs, Rohstoffe, Kryptowährungen und viele weitere Vermögenswerte kaufen und verkaufen. Da die gesamten Kauf- und Verkaufsprozesse über das Internet stattfinden, können diese in Millisekunden abgewickelt werden.

Trading-Plattformen im ultimativen Vergleich 2024

Platz 1: eToro

Etoro Logo Transparent In unserem Überblick der besten Trading-Plattformen darf eToro nicht fehlen. Das auf Zypern angesiedelte Unternehmen hat sich seit Jahren als seriöser und beliebter Marktführer im Bereich des Social Trading etabliert.

Beaufsichtigt von der zypriotischen CySec und der britischen Financial Conduct Authority, bietet man Nutzern die Möglichkeit, ab einer kostenlosen Mindesteinzahlung von 100 USD mit dem Handel zu beginnen. Der mehrsprachige Support ist auch in Deutsch verfügbar und antwortet entweder auf Service-Anfragen oder direkt im Live-Chat, telefonischer Support ist leider nicht verfügbar.

In Sachen Benutzerfreundlichkeit kann niemand eToro etwas vormachen, sowohl das Trading im Browser als auch mit Smartphone-App ist einfach und intuitiv. Wähle aus, welche Assets du handeln möchtest:

  • ETFs, etoro app
  • Aktien,
  • Indizes,
  • Rohstoffen,
  • Devisen oder
  • CFD-Kryptowährungen.

Bei Wunsch kannst du dank Social Trading-Funktion einem von Hunderten erfolgreichen Trading-Experten folgen. Falls du vorsichtig starten willst, kannst du zunächst im Demo-Konto die Plattform erproben, bevor du echtes Geld riskierst.

Dir stehen sowohl die europäischen, der amerikanische als auch einige asiatischen Aktienmärkte zur Verfügung. Besonders attraktiv ist bei eToro die Option, Aktien ohne Provision zu kaufen.

💰 Anlageklassen Aktien, ETFs, CFDs auf Kryptowährungen, Rohstoffe, Indizes, CFDs, Devisen
🧩 Regulierung CySEC, FCA
📺 Benutzerfreundlichkeit Sehr hoch
⭐ Unsere Bewertung 3 / 5
📱 App iOS & Android
🔁 CopyTrading Verfügbar
📊 Verfügbarkeit Über 140 Länder

Insgesamt ist eToro für uns eine empfehlenswerte Trading Plattform.

eToro ist eine Multi-Asset-Investmentplattform. Der Wert Ihrer Anlagen kann steigen oder fallen. Ihr Kapital ist gefährdet.

Platz 2: Libertex

Bekannt ist der Trading-Anbieter Libertex auch durch eine intensive Partnerschaft mit dem britischen Premier League-Verein Tottenham Hotspur sowie dem spanischen Primera Division-Verein FC Valencia.

Das Unternehmen ist in 27 Ländern aktiv und steht unter der Aufsicht der Cyprus Securities and Exchange Commission (CySEC). Nach einer einfachen Registrierung und Verifizierung des Kontos kann nach einer Mindesteinzahlung von 50 Euro bereits mit dem Handel begonnen werden.

Die Benutzeroberfläche ist sehr einfach und übersichtlich gehalten, sodass auch Einsteiger sich leicht zurechtfinden werden. Interessierte Händler können Trades in den Märkten für:

Libertex-MetaTrader

  • ETFs,
  • Aktien,
  • Devisen,
  • Rohstoffe,
  • Indizes und
  • Kryptowährungen abschließen.

Wie bei allen anderen professionellen Trading-Plattformen wird Nutzern auch hier ein Demo-Konto angeboten, um sich mit der Nutzung der Plattform vertraut zu machen; Nutzern steht hier ein virtuelles Guthaben von 50.000 EUR zur Verfügung.

Die Bedienung der Plattform ist mit Mobile App, Libertex oder der bekannten Software MetaTrader möglich. Der mehrsprachige Support steht, ist in deutscher Sprache verfügbar und kann per E-Mail oder Live Chat kontaktiert werden.

Gemäß den Bestimmungen der europäischen Finanzmarktaufsicht ist innerhalb der EU der maximale Hebel für Privatkunden bei 1:30 festgelegt. Professionelle Händler können auf einen Hebel von 1:600 zurückgreifen.

  • Trader können mit Libertex an den wichtigsten und größten internationalen Märkten handeln.

74,91 % der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter.

Platz 3: Bitpanda

Bitpanda Logo Die aus Österreich stammende Trading Plattform Bitpanda ist für das Trading mit Assets aus dem Krypto-, Aktien- oder auch Edelmetall-Bereich bestens geeignet. Nutzer können Bitpanda bereits ab einer Ersteinzahlung von nur 10 Euro nutzen.

Die wichtigsten Eigenschaften von Bitpanda in Hinsicht auf das Krypto-Trading:

  • Mehr als 300 Kryptowährungen zum Investieren verfügbar
  • Bitpanda Benutzer können über die Plattform rund um die Uhr investieren
  • Lizenz: 12 europäische Lizenzen und Regulierungen darunter BaFin, MiFID II-Investmentfirma und PSD 2-Zahlungsinstitut
  • Vollständig AML5-konform. In Offline-Wallets gesicherte Bestände
  • Bereits über 4 Millionen Benutzer nutzen die Services von Bitpanda
  • In Coins und Token kann bereits ab 1 Euro investiert werden. Nach einer Mindestkontoeinzahlung von 10 Euro.
  • Zahlungsmethode PayPal akzeptiert

Bitpanda App

*Bitpanda-Aktien sind Kontrakte, die eine zugrunde liegende Aktie oder einen ETF nachbilden.

Die Bitpanda Trading-Plattform ist auch für Edelmetall-Trades bestens geeignet, da Bitpanda die folgenden Leistungen und Eigenschaften bietet:

  • Kaufen, verkaufen oder tauschen Sie physisch besicherte Metalle und diversifizieren Sie Ihr Portfolio
  • Zertifizierte Edelmetalle mit Investment-Grade-Rating
  • Sicher in Hochsicherheitstresoren von Brink’s aufbewahrt
  • Erhalten Sie Zugang zu Gold, Silber und anderen Edelmetallen ab nur 1 €.

Bitpanda im Test

*Bitpanda-Aktien sind Kontrakte, die eine zugrunde liegende Aktie oder einen ETF nachbilden.

Platz 4: Coinbase

Coinbase logo Eine weitere sehr gute Trading Plattform, die es in unserem Test auf Platz 2 geschafft hat, ist Coinbase. Coinbase hat den Hauptsitz in San Francisco und steht mittlerweile in über 100 Ländern zur Verfügung, darunter auch Deutschland.

Mit Coinbase kann man diverse Kryptowährungen handeln, darunter nicht nur der Bitcoin, sondern eine wirklich große Auswahl an Kryptowährungen. Wir haben Coinbase bereits ausführlich getestet und uns diverse Punkte angeschaut. Es gibt eine Plattform für Anfänger sowie auch für fortgeschrittene Trader. Dabei handelt es sich um Coinbase Pro. Bei der standardisierten Handelsplattform von Coinbase erwarten Anfänger auch vereinzelt Schritt-für-Schritt Anleitungen zu diversen Themen, wie zum Beispiel auch zur ersten Anmeldung.

Coinbase

Bei Coinbase werden ganz einfach direkte Käufe von Coins ermöglicht. Die Gebühren sind wettbewerbsfähig, genauso wie das Angebot selbst. Auch der Kundensupport bei der Trading Plattform Coinbase konnte uns überzeugen, weshalb der Anbieter auf Platz 2 gelandet ist.

Platz 5: Skilling

Skilling Logo transparent Unter die besten Trading Plattformen schafft es auch der CFD-Broker Skilling. Gegründet 2016 in Skandinavien hat der mittlerweile in Zypern ansässige Broker mit CySec-Lizenz und -Regulierung (CIF -Lizenz Nr. 357/18) über 250.000 Nutzer in mehr als 20 Ländern. Mit einer Mindesteinzahlung von 100 EUR kann der Handel bei Skilling als Trading Plattform starten.

Als Trading-Anbieter ermöglicht Skilling den Handel mit über 1.100 Finanzinstrumenten in 5 Anlageklasse, darunter über 900 Aktien, mehr als 60 Kryptowährungen bzw. Krypto-Paare und über 60 Forex-Paare, 20+ Rohstoffe und 20+ Indizes. Der Handel mit Short- und Long-Positionen ist ebenso möglich wie Leverage-Trading, wobei die EU-weit durch die ESMA vorgegebenen maximalen Hebel gelten.

Skilling

Nutzer können gleich mit drei unterschiedlichen Trading-Plattformen auf den Finanzmärkten aktiv werden:

  • Skilling Trader
  • Skilling cTrader – proprietäre Plattform des Brokers
  • Skilling MetaTrader 4 – über Skilling als Meta Trader-Broker mit MT4 handeln

Ein Highlight ist das CopyTrading-Feature “Skilling Copy”, mit dem automatisierte Handelsstrategien, Trading-Roboter und KI-Bots für die Durchführung programmatischer Trading-Strategien genutzt werden können.

Aktive Trader können sowohl über die Desktop-Plattformen oder die benutzerfreundliche Skilling-App für iOS/Android ihre Trades verwalten. Der mehrsprachige Kundenservice ist von Montag-Freitag ganztags per Live-Chat oder E-Mail erreichbar.

62% der Privatanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten in Betracht ziehen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Platz 6: AvaTrade

ava trade logo Wer eine Trading Plattform sucht, bei der es nicht nur Kryptowährungen zur Auswahl gibt, ist bei AvaTrade richtig. Der Anbieter aus Dublin bietet einige CFDs auf Kryptowährungen an und die Website ist sehr benutzerfreundlich. Es gibt einige Zahlungsmethoden, wobei durchaus durch den Anbieter selbst Gebühren anfallen können.

Anmeldung avatrade

Mit einer Mindesteinlage von 100 € kann sich AvaTrade durchaus sehen lassen. Mit AvaTrade bekommt man zudem auch Zugriff auf diverse Handelsplattformen, darunter auch die beliebte Plattform MT4. Bei AvaTrade gibt es zudem auch ein kostenloses Demokonto, wofür man sich zwar anmelden muss, aber dann kann man die eigenen Handelsstrategien im Demokonto problemlos testen. Weitere CFDs bei AvaTrade findet man zum Beispiel auf Aktien, Indizes, Rohstoffe und einiges mehr.

71% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Platz 7: OKX

Okx Logo Eine weitere empfehlenswerte Trading Plattform ist die OKX Exchange. Diese Plattform eignet sich sowohl für den Kauf von Kryptowährungen, als auch den Verkauf. Bei OKX bekommt man auch Zusatzfunktionen wie zum Beispiel eine eigene Wallet, um die digitalen Token auch gleich verwalten zu können.

OKX ist also ein Anbieter, der sich vollständig auf die Krypto Branche spezialisiert hat. Man erhält Zugriff zu diversen Bereichen und kann nicht nur Krypto Trading machen, sondern auch mit dem sogenannten Earn Programm Coins verdienen.

OKX

Für weniger erfahrene Trader gibt es auch eine Akademie bei OKX, um diverse Handelsstrategien und Fachbegriffe zu erlernen. Ein Demokonto gibt es hingegen bei OKX nicht. Diese Trading Plattform gibt sich dafür aber Mühe, ständig neue gute Funktionen hinzuzufügen.

Platz 8: Bitvavo – Europas Top Trading Plattform für Kryptowährungen

Bitvavo-logoMit einem festen Standort in Amsterdam, Niederlande, hat sich Bitvavo als unangefochtene Spitzenreiterin unter Europas besten Trading Plattformen für Kryptowährungen etabliert. Seit ihrer Gründung im Jahr 2018 hat die Plattform ihren Ruf durch ihre bemerkenswerte Performance auf dem europäischen Markt gefestigt.

Bitvavo brilliert durch ihre äußerst nutzerfreundliche Oberfläche, transparente Gebührenstruktur und ein beeindruckendes Angebot von über 190 handelbaren Kryptowährungen. Diese Vielfalt eröffnet Nutzern die Möglichkeit, ihre Portfolios vielseitig zu gestalten und von einer Vielzahl von Anlagechancen zu profitieren.

Bitvavo - Krypto beginnt bei Bitvavo

Die Plattform erfüllt strikte europäische Regulierungsstandards und bietet somit Anlegern die Gewissheit einer vertrauenswürdigen und sicheren Umgebung für den Handel. Diese Konformität unterstreicht Bitvavos Engagement, ihren Nutzern eine zuverlässige Plattform für ihre Kryptoaktivitäten zu bieten. Zusätzlich dazu ermöglicht die mobile App den Zugang zur Plattform von überall aus.

Unabhängig davon, ob Sie ein Neueinsteiger oder erfahrener Anleger sind, bietet Bitvavo eine breite Palette von Tools und Funktionen, um Ihre Kryptohandelsstrategien umzusetzen. Die Plattform bietet eine maßgeschneiderte Benutzererfahrung, die von grundlegenden Funktionen bis hin zu spezialisierten Lösungen für Unternehmen reicht. Die Gesamtumsätze auf Bitvavo belaufen sich mittlerweile auf über 100 Milliarden Euro, und die beeindruckende Nutzerzahl von über 1 Million verdeutlicht die wachsende Beliebtheit der Plattform.

Platz 9: Pepperstone

pepperstone logo Direkt aus Australien kommt die Trading-Plattform Pepperstone. Dieser CFD-Broker überzeugt nicht nur mit einem großen Angebot, sondern auch mit geringen Gebühren. Zudem gibt es ein Standard-Konto und ein Razor-Konto. Das Razor-Konto ist speziell für professionelle Trader.

Es gibt einige Eigenschaften, die sowohl im Standard-Konto als auch im Razor-Konto zur Verfügung stehen. Diese sind:

  • EUR, GBP, USD, CHF als verfügbare Basiswährungen
  • Hedging und Scalping ist erlaubt
  • Es gibt einen Hebel mit bis zu 30:1
  • Auch das News-Trading wird ermöglicht

Pepperstone Funktionen

Insgesamt stehen bei der Trading-Plattform Pepperstone mehr als 1200 Vermögenswerte zur Verfügung. Man kann außerdem zwischen verschiedenen Handelsplattformen auswählen, darunter auch MetaTrader4 und MetaTrader5, sowie TradingView und cTrader.

Womit handeln Online-Trader?

Online-Trader handeln mit verschiedenen Vermögenswerten in unterschiedlichsten Anlageklassen. Die Auswahl ist dabei extrem groß und reicht von etablierten Anlageklassen wie Aktien bis hin zu neuartigen Anlagen wie Kryptowährungen. Einige der beliebtesten Anlageklassen sind dabei:

AktienETFsAnleihenEdelmetalleDevisen

Aktien

Bei Aktien handelt es sich um einen Anteilsschein an einem börsengehandelten Unternehmen. Durch den Erwerb dieses Wertpapiers werden Anleger Teilinhaber eines Unternehmens und haben damit auch  Anspruch auf eine etwaige Dividende  und zudem ein Stimmrecht bei den Jahreshauptversammlungen. Mit Aktien ist sowohl die kurzfristige Spekulation als auch die langfristige Geldanlage möglich.

ETFs

Bei einem ETF (Exchange Traded Fund) handelt es sich um einen Investmentfonds, der einen Index abbildet und an einer Börse gehandelt wird. ETFs sind dabei als eine Bündelung verschiedener Aktien zu verstehen, die den Wert eines Index nachbilden und an der Börse gehandelt werden.

Im Gegensatz zu aktiv verwalteten Investmentfonds, wird bei ETFs nur ein Index nachgebildet. Der Wert des ETFs entwickelt sich daher im Einklang mit der Wertentwicklung des Index. Der Vorteil dieser ETFs besteht in den  geringen Kosten da hier kein Fondsverwalter notwendig ist, der eigenhändig Recherchen durchführt und Trades durchführt.

Anleihen

Eine Anleihe ist eine  Schuldverschreibung Einfach gesagt handelt es sich hierbei um ein Kreditpapier, das über den Kapitalmarkt gehandelt wird. Anleger stellen Unternehmen oder Ländern Geld zur Verfügung und erhalten dafür festgelegte Zinszahlungen. Die Anleihen unterscheiden sich dabei unter anderem in Bezug auf Laufzeit und Verzinsung.

Edelmetalle

Über Handelsplattformen können Anleger auch in die Kursentwicklung von Edelmetallen investieren. Das beliebteste Edelmetall ist dabei Gold. Neben Gold können aber auch andere Edelmetalle wie beispielsweise Platin gehandelt werden. Die Edelmetalle werden von vielen Anlegern  als sichere Wertanlage gesehen  und können daher als Sicherheitskomponenten in einem ausgewogenen Portfolio dienen.

Devisen

Als Devisenhandel wird der Handel mit Fremdwährungen bezeichnet. Bei dieser Art des Handels werden  Währungspaare gegeneinander getauscht Diese Art des Handels ist vor allen Dingen unter institutionellen Anleger beliebt, da hierbei Fremdwährungsrisiken minimiert werden können. Aber auch Privatanleger können auf die Währungskurse spekulieren und dabei möglicherweise Renditen erzielen.

Trading Produkte für fortgeschrittene Anleger

Fortgeschrittene Anleger greifen oftmals auf andere Trading Produkte zurück als unerfahrene Anleger. Diese Anlageinstrumente haben besondere Eigenschaften, wie beispielsweise Hebel, die sie für erfahrene Anleger interessant machen. Drei dieser Trading Produkte sind:

FuturesOptionenCFDs

Futures

Bei Futures handelt es sich um Terminkontrakte, die über Börsen gehandelt werden. Über diese Kontrakte wird festgelegt, dass eine Partei ein Wertpapier zu einem festgelegten Preis an einem bestimmten Termin kaufen bzw. verkaufen muss. Diese Kontrakte eignen sich daher für die Preisspekulation.

Neben der Spekulation werden diese Instrumente auch von Firmen eingesetzt. Ein Beispiel hierfür sind Rohstoffe. Durch den Kauf von Futures erhalten Unternehmen Planungssicherheit, weil die Kosten für einen bestimmten Rohstoff zu einem festgelegten Zeitpunkt bekannt sind.

Optionen

Bei Optionen handelt es sich um Finanzinstrumente, mit denen Anleger das Recht erwerben, ein Wertpapier zu einem bestimmten Zeitpunkt zu einem festgelegten Preis zu kaufen. Auch Optionen werden dabei an einer Börse gehandelt. Im Gegensatz zu Futures handelt es sich dabei jedoch nicht um eine Kaufpflicht, sondern um das Recht auf einen Kauf.

Wenn sich der Anleger gegen einen Kauf entscheidet, verfällt die Option einfach. Optionen werden von fortgeschrittenen Anlegern oftmals bei Aktien eingesetzt, weil hiermit eine Kursspekulation möglich ist.

Mit Optionen können erfahrene Trader relativ günstig auf die Kursentwicklung von Wertpapieren spekulieren. Zudem können Anleger hiermit auch auf fallende Kurse setzen. Dies ist bei einem regulären Kauf von Aktien nicht möglich.

CFDs

Bei CFDs handelt es sich um einen Differenzkontrakt. Anders als Futures oder Optionen wird dieses Instrument nicht über die Börse gehandelt. Bei CFDs schließen Anleger und Broker einen Vertrag, dessen Wert an die Entwicklung eines Basiswerts gekoppelt ist. Anleger erwerben dabei nicht die zugrundeliegende Anlage. Sie spekulieren lediglich auf die Kursentwicklung eines bestimmten Wertpapiers.

Die CFDs haben keine festgelegte Laufzeit und der Gewinn beziehungsweise Verlust eines solchen Kontrakts ergibt sich aus der Differenz zwischen Verkaufs- und Kaufpreis. Deswegen werden diese Instrumente Differenzkontrakte genannt. CFDs sind bei vielen Anlegern beliebt, weil bei diesen Kontrakten auch Hebel eingesetzt werden können.

76% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Überlegen Sie gründlich, ob Sie es sich leisten können, Ihr Geld durch das Eingehen des hohen Risikos zu verlieren.

Wie funktionieren Trading Programme?

admiral markets dashboard Moderne und seriöse Trading Plattformen zeichnen sich vor allen durch die hohe Nutzerfreundlichkeit aus, die es selbst Anfängern möglich macht, sich bereits innerhalb von wenigen Minuten zurechtzufinden. Eine Trading-Plattform ist zumeist über zwei Wege erreichbar:

  1. über den Browser, oder
  2. bequem als App für Android oder iOS

Der Anmeldeprozess unterscheidet sich nicht großartig von anderen handelsüblichen Applikationen und kann innerhalb von wenigen Minuten abgeschlossen werden. Hiernach gilt es, die jeweilige Trading Plattform mit Startguthaben aufzuladen, damit mit dem Handel begonnen werden kann. Mindesteinzahlungen variieren je nach Anbieter und liegen im Schnitt zwischen €100 bis zu €500. Nachdem der Betrag auf das Handelskonto eingegangen ist, kann mit dem Trading begonnen werden.

Wer sich noch unsicher ist und sich erst langsam an den Handel herantasten möchte, kann hierzu eine Trading-Plattform kostenlos nutzen. Durch ein  kostenloses Demokonto  können Anleger unter echten Marktbedingungen komplett unverbindlich mit Spielgeld handeln, ohne hierfür echtes Geld in die Hand nehmen zu müssen.

Gerade für Anfänger ist es sinnvoll, sich erst einmal langsam an die Nutzeroberfläche heranzutasten und verschiedene Anlagestrategien auszuprobieren, bevor man sich dazu entscheidet, mit echtem Geld zu handeln.

Anleitung: Online-Trading mit eToro

Das Online-Trading ist bei einem Anbieter wie eToro sehr einfach. Dank der einfachen Prozesse können Profis und Anfänger in kürzester Zeit mit dem Trading beginnen. Dazu müssen einfach folgende Schritte befolgt werden:

Schritt 1: Registrierung

Um eToro nutzen zu können, müssen sich Anleger zunächst registrieren. Für die Registrierung werden der Name, eine E-Mail-Adresse und ein Passwort benötigt. Nach der Angabe der Daten erhalten Nutzer eine E-Mail, in der die Angaben bestätigt werden müssen.

etoro Registrierung und Anmeldung

76% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Überlegen Sie gründlich, ob Sie es sich leisten können, Ihr Geld durch das Eingehen des hohen Risikos zu verlieren.

Schritt 2: Demokonto

Direkt nach der Registrierung haben User Zugriff auf das Demokonto. Dieses Demokonto ermöglicht Nutzern den Zugriff auf die Handelsplattform. Auf dieser kann ein virtuelles Kapital von 100.000 US-Dollar risikolos angelegt werden. Das Demokonto eignet sich perfekt, um die Plattform kennenzulernen oder neue Strategien zu entwickeln.

Schritt 3: Einzahlung

Für den Handel mit echten Wertpapieren müssen Anleger eine Einzahlung tätigen. Die Einzahlungen können unter anderem per Kreditkarte, Debitkarte, Überweisung oder PayPal getätigt werden. Für die Einzahlung müssen Nutzer im Hauptmenü auf die Schaltfläche „Einzahlen“ klicken. Im daraufhin erscheinenden Fenster können der Einzahlungsbetrag und die gewünschte Einzahlungsmethode ausgewählt werden.

eToro Einzahlung

Schritt 4: Trading

Jetzt kann das eigentliche Trading beginnen. Dazu müssen sich Nutzer zunächst für ein Wertpapier entscheiden. Es stehen neben Aktien und ETFs auch Kryptowährungen, Rohstoffe, Devisen und Indizes zur Verfügung. Dazu kann man entweder durch die Assets browsen oder sie einfach über die Suchleiste eingeben.

Bitcoin Kauf eToro

Für den Handel mit einem Wertpapier müssen Anleger auf die Schaltfläche „Traden eröffnen“ klicken. Jetzt öffnet sich das Order-Fenster, in dem der gewünschte Anlagebetrag oder die zu kaufende Menge des Wertpapiers festgelegt werden kann.

In diesem Fenster können Anleger auch einen eventuellen Hebel auswählen und verschiedene Order-Typen hinzufügen. Mit einem Klick auf „Kaufen“ wird der Trade ausgeführt.

Bitcoin kaufen bei eToro

Jetzt wird die Order ausgeführt. Unter dem Menüpunkt Portfolio können alle offenen Positionen eingesehen werden.

76% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Überlegen Sie gründlich, ob Sie es sich leisten können, Ihr Geld durch das Eingehen des hohen Risikos zu verlieren.

Beste Trading Plattform für Anfänger

Die beste Trading Plattform für Anfänger ist unserer Meinung nach eToro. Viele Trading Plattformen konzentrieren sich oftmals auf fortgeschrittene Anleger und sind deshalb für Anfänger eher ungeeignet.

Für unerfahrene Anleger spielt vor allen Dingen die Benutzerfreundlichkeit eine sehr wichtige Rolle. In diesem Bereich kann eToro besonders punkten. Die Handelsplattform ist einfach, aber ansprechend gestaltet und lässt sich leicht navigieren. Dadurch finden Anfänger problemlos das passende Wertpapier. Auch der Handel mit diesen Wertpapieren ist einfach möglich.

Hinzu kommt, dass eToro ein  großes Spektrum an handelbaren Wertpapieren  anbietet. Zusätzlich zu Aktien und ETFs können beispielsweise auch Kryptowährungen, Rohstoffe und Indizes gehandelt werden. Dank des integrierten Demokontos können sich Nutzer mit der Handelsplattform vertraut machen und herausfinden, der Anbieter zu ihnen passt.

Der Anbieter sitzt zudem in der EU und wird deswegen streng reguliert. Dieser Punkt ist auch für Anfänger von hoher Bedeutung, da hierdurch ein sicherer Handel mit Wertpapieren gewährleistet wird. Die niedrigen Gebühren, vor allen Dingen im Bereich der Aktien, machen eToro zu einem hervorragenden Anbieter für unerfahrene Anleger. Deswegen ist dieser Anbieter auch unser Testsieger im Vergleich der Trading Plattformen für Anfänger.

eToro Trading-Plattform Homepage

Kostenlose Trading Plattformen – Trading Plattformen ohne Gebühren

Grundsätzlich gibt es keine Trading Plattform ohne Gebühren, da die Plattform-Anbieter Einnahmen erzielen müssen, um die Plattform anbieten zu können. Obwohl es keinen Anbieter gibt, der komplett auf Gebühren verzichtet, gibt es dennoch kostenlose Trading Plattformen.

Diese Anbieter ermöglichen Anlegern den kostenlosen Zugriff auf die Handelsplattform über ein Demokonto. Einer dieser Anbieter ist beispielsweise eToro. Hier können Nutzer die Plattform kostenlos mit virtuellem Kapital testen. Dafür werden keinerlei Kontoführungs- oder Depotführungsgebühren verlangt.

Beim „echten“ Handel entstehen bei allen Anbieter Gebühren. Diese werden entweder über eine fixe Kommission pro Trade oder über den Spread erzielt. Zudem verlangen Anbieter oftmals Gebühren für Ein- und Auszahlungen und die Kontoführung.

Aufgrund der verschiedenen Gebührenstrukturen lohnt es sich einen Gebührenvergleich durchzuführen, um den passenden Anbieter zu finden. Ein Anbieter, der gerade im Bereich der Kontoführungsgebühren und den Gebühren für den Aktienhandel punkten kann, ist eToro. Hier ist beispielsweise der  provisionsfreie Aktienhandel möglich. 

Kosten beim Online Trading

Die Kosten im Zusammenhang mit dem Online-Trading können grob in drei Kategorien aufgeteilt werden: allgemeine Kosten, Kosten beim Trading und Kosten für die Trading-Software

Allgemeine KostenTrading KostenTrading Software

Allgemeine Kosten

Unter die allgemeinen Kosten fallen alle Kosten, die nicht direkt während des Tradings anfallen. Diese Kosten sind beispielsweise:

  • Kontoführungsgebühren
  • Depotführungsgebühren
  • Einzahlungsgebühren
  • Auszahlungsgebühren
  • Inaktivitätsgebühren

Zwischen den Anbietern gibt es bei diesen Kosten teilweise große Unterschiede. Deswegen lohnt es sich für Anleger, auch bei diesen Kostenarten einen Vergleich durchzuführen.

Trading Kosten

Trading-Kosten sind Kosten, die im direkten Zusammenhang mit dem Trading stehen. Beim Trading sollten Anleger besonders auf die Spreads und Kommissionen achten.

Der Spread beschreibt dabei die Differenz zwischen dem Geld- und Briefkurs. Diese Kurse geben an, zu welchem Preis ein Käufer das Wertpapier kaufen kann und zu welchem Preis ein Verkäufer das Wertpapier verkaufen kann. Diese Differenz wird auch als Handelsspanne bezeichnet und kann als Gebühr von Seiten des Brokers gesehen werden.

Neben dem Spread erheben viele Broker auch eine Kommission für jeden Trade. Diese Kommission kann dabei entweder fix oder variabel sein. Bei einer fixen Kommission verlangt ein Broker für jede Order-Ausführung eine festgelegte Gebühr. Diese könnte beispielsweise 5 Euro betragen. Bei einer variablen Kommission wird die Höhe als Prozentsatz der Transaktionssumme bestimmt. Bei einer Ordersumme von 1000 Euro und einer variablen Kommission von 2 % würde diese Gebühr daher 20 Euro betragen.

Kosten für Trading Software

Einige Anbieter verlangen eine Gebühr für die Nutzung der Trading-Software. Die Trading-Software umfasst dabei viele Tools zur Analyse der Wertpapiere und bietet Anlegern zudem vielfältige Funktionen zur Automatisierung des Tradings. Viele Anbieter verzichten jedoch auch auf die Nutzungsgebühren, sodass Anleger in diesem Bereich Geld sparen können. Auch hier bei den Kosten für die Software lohnt es sich, einen Vergleich durchzuführen.

76% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Überlegen Sie gründlich, ob Sie es sich leisten können, Ihr Geld durch das Eingehen des hohen Risikos zu verlieren.

Woran erkennt man die besten Trading-Plattformen?

Wenn auch du mit dem Online-Trading oder Mobile Trading beginnen willst, solltest du dich zunächst gut informieren, welche die besten Trading-Plattformen sind. Damit du eine qualifizierte Entscheidung treffen kannst, solltest du mehrere Anbieter vergleichen und dabei vor allem auf die folgenden Kriterien achten.

Gebühren

Coincierge Icon 9 Als Trader möchtest du natürlich möglichst profitable Handelsgeschäfte abschließen; hohe Gebühren können schmerzhaft stark in deine Rendite schneiden. Üblicherweise fallen bei Trading-Plattformen folgende Positionen an:

  • Provisionsgebühren und
  • Auszahlungsgebühren.

Während Provisionsgebühren in der Regel einen Prozentsatz des Orderwerts in Abhängigkeit von Liquidität des Vermögenswertes ausmachen, musst du mit einer fixen Gebühr für jede Auszahlung von Gewinnen auf dein Bankkonto kalkulieren.

Tipp: Die Höhe der Gebühren kann sich zwischen einzelnen Trading-Plattformen beträchtlich unterscheiden, ein Kostenvergleich lohnt sich also. Wir empfehlen unseren Testsieger eToro, da dieser neben kostenlosen Aktien und ETFs bei fast allen Handelspaaren die niedrigsten Gebühren anbietet.

Support

Coincierge Icon 19 Bevor du dich für eine Trading-Plattform entscheidest, solltest du dich auch über den Support des Anbieters informieren. Schließlich können immer wieder einmal Fragen bzgl. Zahlungen, Gebühren oder Funktionen der Handelsplattform aufkommen. Eine ausgezeichnete Trading-Plattform bietet einen Support-Service, der:

  • möglichst lange Erreichbarkeit an 6–7 Tagen die Woche bieten sollte,
  • auch in deutscher Sprache verfügbar und
  • idealerweise sowohl per Live-Chat als auch telefonisch erreichbar sein sollte.

Benutzerfreundlichkeit

Coincierge Icon 17 Auf einer Trading-Plattform verwendest du entweder Desktop-Interface in deinem Browser oder eine spezielle Smartphone-App, um Trades abzuschließen und einen laufenden Überblick über aktuelle und vergangene Trades oder mögliche zukünftige Handelschancen zu erhalten.

Erkennst du eine Handelsgelegenheit, solltest du im Handumdrehen mit möglichst wenigen Schritten den Trade einleiten und abschließen können.

Ebenso sollte der Verkauf von Trades in wenigen Sekunden abgewickelt werden können. Schließlich ist Zeit Geld – gerade beim Daytrading kann jede Sekunde zählen. eToro ist hierbei unser Testsieger, da die Plattform neben einer benutzerfreundlichen Oberfläche zusätzlich die besten Konditionen für das Traden bietet.

Eine benutzerfreundliche Handelsplattform zeichnet sich durch intuitive Bedienung aus, bei der alle wichtigen Funktionen über leicht zu findende Buttons aufgerufen werden können.

Auswahl an Assets

Coincierge Icon 27 Trading ist ein weitgefasster Begriff – du kannst heutzutage mit zahlreichen unterschiedlichen Vermögenswerten handeln. Womöglich willst du nur mit einer oder zwei Asset-Klassen handeln, oder aber auf den unterschiedlichsten Märkten mögliche Gewinnchancen nützen.

Die besten Trading-Plattformen haben sie alle und eine große Auswahl innerhalb der einzelnen Asset-Klassen. Zudem sollte die Nutzerbasis der Plattform groß genug sein, um dir ausreichend Liquidität für rasche Orderausführung zu gewährleisten. Gute Plattformen ermöglichen ihren Nutzern, eine Vielzahl von Vermögenswerten zu kaufen und verkaufen, wie beispielsweise:

  • Aktien
  • Devisen (Forex-Handel)
  • Rohstoffe
  • Indizes
  • CFDs
  • Kryptowährungen.

Social Trading-Funktion

Icon Gerade als Trading-Einsteiger empfiehlt es sich, zunächst die Grundlagen des Handels mit bestimmten Vermögenswerten zu erlernen. Womöglich ist man mit der Vielzahl von Indikatoren, möglichen Charts und Einflussfaktoren auf den Preis überfordert, nicht immer ist klar, wonach man sich richten soll.

Nicht jeder ist zum Daytrader geboren oder möchte sich überhaupt so genau mit den Marktentwicklungen auseinandersetzen, sondern einfach nebenbei etwas Geld verdienen.

Social Trading bezeichnet die Möglichkeit, die Handelsentscheidungen bzw. Portfolios bekannter, erfolgreicher Trader einzusehen und automatisch zu replizieren. Mit dieser Funktion kannst du also einstellen, dass die Käufe und Verkäufe eines Händlers automatisch für dein Portfolio übernommen werden, du musst manuell also keine Schritte mehr setzen.

Natürlich musst du dabei auch das Verlustrisiko beachten, du kannst allerdings bequem den Handel an erfahrenere Trader übergeben und häufig von deren Arbeit profitieren. Allerdings verfügen bisher nur wenige Trading-Plattformen über eine solche Social Trading-Funktion und haben zahlreiche erfolgreiche Händler, deren Trades du replizieren kannst (und ihre bisherigen Handelserfolge überprüfen kannst).

Demo-Konto

Coincierge Icon 16 Der Handel mit Vermögenswerten – unabhängig der konkreten Asset-Klasse – ist natürlich mit gewissen Risiken verbunden. Trading-Einsteiger oder auch erfahrenere Trader wollen eine Trading-Plattform erst einmal testen, bevor sie zu zahlenden Nutzern werden.

Mit einem Demo-Konto kannst du auf den besten Trading-Plattformen die Bedienung der Plattform, sowie Handelswerkzeuge und Funktionen erproben, ohne einen einzigen Cent zu riskieren.

Hebel – Handel mit Leverage

Coincierge Icon 5 Risikofreudige Investoren und Trader nützen gerne die Möglichkeit, mit Hebel in Differenzkontrakte (Contracts For Difference – kurz: CFD) zu investieren. Je nach Trading-Plattform kann sich die Höhe des maximalen Hebels unterscheiden.

Wer mit Leverage handelt, der kann sein eigenes Eigenkapital hebeln und lässt sich quasi einen Kredit vom Trading-Anbieter ausstellen. Im besten Fall kann man so, ohne weiteres Eigenkapital zu investieren, höhere Gewinne erzielen.

Natürlich ist dadurch allerdings auch das Risiko erhöht, sodass nur erfahrene Trader mit Hebel handeln sollten. Im schlimmsten Fall ist das gesamte Eigenkapital verloren und durch eine Nachschusspflicht muss man dem Trading-Anbieter das verlorene Kapital ersetzen, sodass Verluste das investierte Eigenkapital übersteigen können!

Anzahlen an Märkten – national und/oder international

Coincierge Icon 10 An welchen Märkten möchtest du als Trader handeln? Wahrscheinlich nicht bloß an der Frankfurter oder der Londoner Börse? Je nach Trading-Plattform hast du die Möglichkeit, an unterschiedlichen internationalen Märkten zu handeln.

Tendenziell gilt: Umso größer die Anzahl an Märkten, desto größer die Wahrscheinlichkeit, von aktuellen guten Handelsgelegenheiten zu profitieren. Informiere dich umfassend darüber, an welchen Märkten dich die besten Trading-Plattformen teilnehmen lassen. Womöglich ist zuvor das Ausfüllen konkreter Formulare erforderlich.

76% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Überlegen Sie gründlich, ob Sie es sich leisten können, Ihr Geld durch das Eingehen des hohen Risikos zu verlieren.

Online-Trading und Mobile Trading als großer Trend

Es ist nicht lange her, da wurden die meisten Handelsgeschäfte noch über klassische Broker abgeschlossen. Als Interessent hat man seinen Broker angerufen, der dann im Namen des Kunden ein Handelsgeschäft abgeschlossen hat. Der unaufhaltbare Siegeszug des Internets, die massenhafte Verbreitung von Smartphones und Tablets sowie die laufende Disintermediation der Finanzmärkte hat zu einer radikal transformierten Marktlandschaft geführt.

Zudem haben sich immer neue Anlageklassen und Investitionsprodukte entwickelt, viele Investoren möchten ihr Portfolio mit riskanteren, womöglich gehebelten Produkten ergänzen.

In den letzten Jahren sind immer mehr  moderne Trading-Plattformen  auf den Zug aufgesprungen und rittern mit innovativen Handelsplattformen um die Gunst der wachsenden Trader-Community. Doch es gibt nicht nur große Qualitätsunterschiede zwischen den Anbietern, sondern auch schwarze Schafe, die die ganze Branche in Verruf bringen.

Krypto App eToro

Was ist die beste Trading Strategie?

Die beste Trading Strategie hängt von den Eigenschaften und Zielen des individuellen Anlegers ab. Das bedeutet, dass es nicht die eine beste Strategie gibt, sondern viele verschiedene Strategien, die zum jeweiligen Anleger und dessen Situation und Zielen passen. Eines haben jedoch alle guten Strategien gemeinsam: Sie sollten Gewinne erzielen!

Im Bereich der Trading Strategien können wir grundsätzlich zwischen aktiven und passiven Strategien unterscheiden:

Aktive Strategien

Icon Bei den aktiven Strategien handelt es sich um Strategien, die darauf abzielen, den Markt zu besiegen, indem Anleger aktiv nach Tradingmöglichkeiten suchen und diese zur Profiterzielung nutzen. Einige bekannte aktive Strategien sind: Daytrading, Positionstrading und Swing Trading.

  • Beim Daytrading werden Positionen beispielsweise nicht länger als einen Tag bzw. nicht über Nacht gehalten. Anleger verwenden hierbei verschiedenste Techniken, wie beispielsweise die Chartanalyse, um die Kursbewegungen vorherzusagen und von diesen zu profitieren.
  • Das Positionstrading zeichnet sich dadurch aus, dass Anleger langfristige Entwicklungen analysieren und dabei versuchen, einen Trend zu erkennen. Diese Trendfolge-Investoren eröffnen dann Positionen und spekulieren darauf, dass sich Trend weiterhin fortsetzt.
  • Sogenannte Swing-Trader interessieren sich hauptsächlich für Situationen, in denen sich eine Trendumkehr abzeichnet. In diesen Situationen kommt es oftmals zu größeren Schwankungen, die Swing-Trader ausnutzen wollen.

Passive Strategien

Icon 2 Bei einer passiven Strategie handelt es sich meistens um eine Buy-and-Hold-Strategie (zu Deutsch: Kaufen-und-Halten-Strategie). Diese Art des Investierens zeichnet sich durch eine lange Haltedauer der Wertpapiere aus.

Im Gegensatz zum aktiven Trading geht es hierbei nicht darum, in möglichst kurzer Zeit Gewinne zu erzielen, sondern langfristig Vermögen aufzubauen.

Viele passive Investoren entscheiden sich für Fonds oder ETFs, die die Entwicklung des Gesamtmarkts abbilden. Dadurch können Anleger von der Entwicklung der Märkte profitieren, ohne einen hohen Rechercheaufwand betreiben zu müssen.

Welche Trading-Plattform passt zu mir?

Um die passende Trading-Plattform zu finden, sollten Anleger einige wichtige Punkte beachten. Die Auswahl der richtigen Plattform hängt dabei unter anderem von folgenden Faktoren ab:

  • Erfahrung des Anlegers
  • Anlegertyp (Aktiv vs. Passiv)
  • Verfügbare Anlageklassen
  • Sitz des Anbieters
  • Benutzerfreundlichkeit
  • Gebühren
  • Kundenservice
  • Margin-Trading

Die passende Handelsplattform, sollte immer zu den Anforderungen des jeweiligen Anlegers passen. Für erfahrene Anleger ist es wahrscheinlich wichtiger, dass die Handelsplattform über ein großes Angebot an Anlageklassen verfügt, umfangreiche Analyse-Tools bereitstellt und zudem den Handel mit Hebeln ermöglicht.

Für unerfahrene Anleger sind eine hohe Benutzerfreundlichkeit und ein gut erreichbarer Kundenservice oftmals wichtiger als ein breites Angebot an Anlageklassen und umfangreiche Funktionen für die Analyse.

Um die passende Trading-Plattform zu finden, sollten sich Anleger daher zunächst  Gedanken über die jeweiligen Anforderungen  machen. Nach der Formulierung dieser Anforderungen lohnt es sich einen Vergleich durchzuführen und bestenfalls mehrere Demokonten zu eröffnen, um die Anbieter zu testen.

Häufige Fehler beim Online-Trading

Coincierge Icon 21 reverse Beim Online-Trading kommt es regelmäßig zu vermeidbaren Fehlern. Die Fehler begrenzen sich dabei nicht auf Anfänger; auch erfahrenen Anlegern unterlaufen gelegentlich Fehler, die vermeidbar sind. Die häufigsten Fehler sind dabei:

  • Fehlende Strategie: Ohne eine Strategie ist es fast unmöglich, langfristig Gewinne mit dem Trading zu erzielen. Anleger sollten sich daher eine Strategie überlegen, mit der die Anlageziele erreicht werden können. Bei der Strategieentwicklung lohnt es sich den eigenen Risikotyp zu bestimmen und klare Ziele zu definieren.
  • Kein Testen der Strategie: Strategien sollten immer mit Hilfe echter Daten getestet werden. Hierfür sind Demokonten perfekt geeignet. Mit diesen Demokonten können Anleger ihre Strategien testen, ohne dabei echtes Kapital einsetzen zu müssen.
  • Emotionale Anlageentscheidung: Anlageentscheidungen sollten immer auf klaren Paramatern und nicht auf Gefühlen basieren. Erfolgreiche Trader konzentrieren sich lediglich auf die vorliegenden Informationen und haben klare Anlageprozesse. Investitionen auf Basis von Emotionen führen hingegen oftmals zu negativen Ergebnissen.
  • Zu wenig Analyse: Aktive Trader betreiben oftmals nicht ausreichend Analyseaufwand. Das aktive Trading besteht zum Großteil aus der Analyse und der Beobachtung der Märkte. Anleger investieren häufig aus einem Bauchgefühl heraus und treffen deshalb oftmals schlechte Entscheidungen. Eine Investitionsentscheidung sollte immer auf vorher definierten Parametern erfolgen.
  • Fehlendes Risikomanagement: Anleger sollten bereits bei der Eröffnung des Trades einen Exit-Plan formulieren. Oftmals halten Trader ein Wertpapier zu lange, weil sie eine noch höhere Rendite erzielen wollen oder weil sie denken, dass sich die Verluste wieder umkehren werden. Gerade die Verluste sollten im Sinne eines aktiven Risikomanagements minimiert werden. Hierfür eignet sich beispielsweise eine Stop-Loss-Order.

76% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Überlegen Sie gründlich, ob Sie es sich leisten können, Ihr Geld durch das Eingehen des hohen Risikos zu verlieren.

Weshalb sind Online Trading Programme wichtig?

Online Trading Programme ermöglichen Anlegern den einfachen Zugang zu den Finanzmärkten. Ohne diese Trading Programme müssten Anleger ihren Broker vor jedem Kauf und Verkauf kontaktieren, damit dieser die jeweilige Order ausführen kann.

Neben der großen Zeitersparnis haben Anleger zudem Zugriff auf verschiedenste Märkte.

Während sich Anleger in der Vergangenheit oftmals nur auf eine Anlageklasse konzentrieren konnten, können über die Handelsplattformen  alle erdenklichen Anlageklassen von Zuhause aus gehandelt  werden.

Diese Programme bieten Anlegern außerdem eine riesige Menge an Daten. Anhand dieser Daten können Trader eigene Analysen durchführen und Strategien entwickeln. Derartige Datenmengen standen bis vor einigen Jahren nur großen Institutionen zur Verfügung, da sie sehr teuer waren. Inzwischen stellen die meisten Trading-Programme diese Daten kostenlos zur Verfügung.

Beste Trading Plattform in Deutschland, Österreich & Schweiz

Die beste Trading Plattform in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist für uns eToro. Wir haben uns die Angebote verschiedener Trading Plattformen angesehen und sind dabei zum Ergebnis gekommen, dass eToro unser Gesamtsieger in diesem Vergleich ist.

Aber was macht den Anbieter zu einer guten Trading Plattform? Bei der Bewertung einer Online-Handelsplattform sollten Anleger besonders auf die Vertrauenswürdigkeit, die Benutzerfreundlichkeit, das Angebot und die Gebühren achten.

In diesen Kategorien kann eToro überzeugen. Der Anbieter ist als seriös zu bewerten, weil er in Zypern sitzt und damit strengen europäischen Regulierungen unterliegt. Auch die hohe Transparenz im Bereich der Gebühren und die langjährige Erfahrung des Brokers sprechen für die hohe Vertrauenswürdigkeit.

Durch die ansprechende Trading-Oberfläche können Nutzer die Plattform problemlos navigieren und das passende Wertpapier finden. Außerdem haben Anleger jederzeit einen Überblick über die offenen Positionen und den Wert des Portfolios. Damit kann sich eToro von anderen Anbietern in der DACH-Region abgrenzen. Auf der Handelsplattform steht ein  Demokonto zur Verfügung  und Anleger können eine Vielzahl an Wertpapieren handeln.

eToro Anmeldung

Das Angebot ist bereits sehr groß und wird fortlaufend erweitert. Auch die Gebühren sind als positiv zu bewerten. Es fallen keine Gebühren für die Depotführung an und auch der Kauf von Aktien ist beispielsweise provisionsfrei möglich. Die restlichen Gebühren sind zudem transparent auf der Homepage des Anbieters einsehbar.

Aufgrund dieser Aspekte ist eToro für uns der beste Allrounder. Obwohl andere Anbieter in einzelnen Kategorien besser abschneiden, bietet eToro für uns das beste Gesamtpaket an. Die Plattform ist dabei für alle Anleger in Deutschland, Österreich und der Schweiz nutzbar.

Tipps: So wird das Trading erfolgreich

Coincierge Icon 18 Das Trading von Wertpapieren kann aufregend sein und führt im besten Fall zu hohen Renditen. Für einen besseren Start in das Trading haben wir 7 Tipps formuliert, die Anlegern beim erfolgreichen Trading helfen können:

  • Bewertung der eigenen Situation: Vor dem Beginn des Tradings lohnt es sich eine Einordnung der eigenen finanziellen Situation vorzunehmen. Ziel ist es hierbei, einen Überblick über das aktuelle Vermögen zu erhalten.
  • Formulierung der Ziele: Jeder Anleger verfolgt mit dem Trading andere Ziele. Es ist wichtig, dass die Ziele konkret formuliert werden. Mit einem klaren Ziel vor Augen ist es einfacher, Entscheidungen zu treffen. Ein Ziel könnte beispielsweise lauten: ‚Ich will eine jährliche Rendite von 25 %‘ erzielen.“
  • Festlegung des Anlegertyps: Jeder Anleger ist anders und hat seine eigenen Charakteristika. Deswegen sollten Anleger überlegen, ob sie der risikofreudige, neutrale oder risikoscheue Typ sind. Die Risikobereitschaft hat einen großen Einfluss auf die Strategie.
  • Formulierung einer Strategie: Generell ist es empfehlenswert, eine Trading-Strategie zu verfolgen. Inzwischen sind im Internet viele Informationen rund um Trading-Strategien verfügbar. Anleger können sich daran orientieren und diese bestehenden Möglichkeiten an die eigenen Bedürfnisse anpassen.
  • Rational handeln: Emotionen sind im Bereich des Tradings in den meisten Fällen ein schlechter Ratgeber. Deswegen ist es wichtig, klare Leitlinien für Entscheidungen zu formulieren und diese zu befolgen. Auch für erfahrene Trader kann das Trading häufig aufregend sein. Oftmals passieren gerade in diesen Situationen Fehler.
  • Anpassungsfähigkeit: Da sich die Märkte ständig verändern, lohnt es sich, die eigenen Ergebnisse regelmäßig zu überprüfen und gegebenenfalls die Strategie zu verändern. Es gibt keine Garantie, dass erfolgreiche Strategien der Vergangenheit auch in der Zukunft zu Erfolgen führen werden.
  • Austausch mit anderen Tradern: Das Trading kann teilweise eine sehr einsame Angelegenheit sein. Daher ist es empfehlenswert, den Austausch mit anderen Tradern zu suchen. Dabei können sich Trader über ihre Ideen, aber auch Sorgen austauschen. Gute Anlaufpunkte für den Austausch mit anderen Anlegern sind beispielsweise Anlageforen oder Social Trading-Anbieter.

Wie wähle ich die für mich beste Trading Plattform aus?

Zunächst einmal ist es wichtig, die Palette der von der Handelsplattform angebotenen Anlageklassen zu berücksichtigen. Die besten Trading Plattformen bieten Zugang zu Aktien, Devisen, Rohstoffen, Kryptowährungen und anderen Märkten. Es ist auch eine gute Idee, die Gebührenstruktur zu überprüfen und zu sehen, ob es Rabatte oder Sonderangebote gibt. Suchen Sie außerdem nach Trading Plattformen, die einfach zu bedienen sind und über Funktionen wie Charting-Tools und Echtzeit-Marktdaten verfügen.

Coincierge Icon 20 Wenn Sie sich für eine offenbar gute Trading Plattform entscheiden, sollten Sie auch darauf achten, dass Ihre Gelder sicher sind. Seriöse Trading Plattformen verwahren alle Kundeneinlagen auf getrennten Konten und ergreifen Maßnahmen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten. Informieren Sie sich über die Sicherheitsrichtlinien, bevor Sie sich bei ihm anmelden.

Schließlich ist es ratsam, verschiedene Trading Plattformen online zu vergleichen. Lesen Sie unbedingt die Bewertungen und Erfahrungsberichte hier auf Coincierge.de und stellen Sie ruhig Fragen an den Kundendienst, bevor Sie sich anmelden. Stellen Sie Nachforschungen an und finden Sie heraus, welcher Anbieter die besten Funktionen und die benutzerfreundlichste Erfahrung bieten.

Wenn Sie diese Schritte unternehmen, können Sie sicher sein, dass Sie die beste Trading Plattform für Ihre Bedürfnisse wählen. Mit einer guten Plattform können Sie sofort mit dem Handel beginnen und noch heute mit dem Aufbau Ihres Vermögens starten!

Fazit

Online-Trading und Mobile Trading stehen heutzutage  allen Menschen zur Verfügung Wer neben langfristigem Investieren auch mit kurzfristigerem Handeln von Vermögenswerten Geld verdienen möchte, der kommt bei den besten Trading-Plattformen voll auf seine Kosten.

Allerdings sollte man sich im Vorfeld über Gebühren, Support, Benutzerfreundlichkeit, verfügbare Vermögenswerte, erreichbare Märkte und das Testen mit Demo-Konto informieren. Zudem empfiehlt sich stets, die Plattform im Demo-Modus näher kennenzulernen und sich mit den zur Verfügung gestellten Schulungsunterlagen tiefer in die Spezifika der einzelnen Asset-Klassen und Märkte einzuarbeiten.

Fazit: Während es mehrere gute Trading-Plattformen da draußen gibt, können wir vor allem den Anbieter eToro empfehlen, da hier vor allem Anfänger von der Social-Trading-Funktion profitieren können.

logo-etoro eToro gilt als absoluter Nutzerliebling unter den Trading Plattformen und zählt zu den weltweit beliebtesten Anbietern. Nutzer können hier eine Vielzahl von Assets handeln, wie z.B. Aktien, Kryptowährungen, ETFs, Devisen oder CFDs. Dieses breite Angebot lässt die Herzen von Anfängern und Profis gleichermaßen höher schlagen.

  • Vielfältige Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten
  • Ausgezeichneter Kundensupport
  • Umfangreiche Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Kostenloses und unbegrenztes Demokonto

76% der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Überlegen Sie gründlich, ob Sie es sich leisten können, Ihr Geld durch das Eingehen des hohen Risikos zu verlieren.

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zu Trading Plattformen

Welche Trading Plattform ist die beste?

Die beste Trading Plattform ist für uns eToro. Dieser Anbieter überzeugt durch eine hohe Vertrauenswürdigkeit, eine benutzerfreundliche Handelsplattform, ein großes Angebot an handelbaren Vermögenswerten und niedrige Gebühren beim Aktienhandel. Dadurch ist der Anbieter für uns der beste Allrounder. Da jeder Anleger andere Ansprüche an eine Trading Plattform lohnt sich ein umfangreicher

Was sind die besten Trading Plattformen?

Die besten Trading-Plattformen finden Anleger unter anderem bei eToro und capital.com. Die Wahl der passenden Plattform hängt dabei immer von den individuellen Präferenzen des Anlegers statt. Aufgrund der Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern lohnt es sich, die Angebote zu vergleichen und Demokontos zu eröffnen. So können Trader den passenden Anbieter finden.

Was ist eine Trading Plattform?

Eine Trading-Plattform ermöglicht Anlegern den Handel mit verschiedenen Vermögenswerten. Die Handelsplattform stellt die Verbindung zwischen Anlegern und den Finanzmärkten dar. Gute Trading-Plattformen zeichnen sich durch einen großen Funktionsumfang und vielfältige Analyse-Tools aus.

Welche Trading Plattform für Anfänger?

Wir empfehlen Anfängern eToro als Trading-Plattform. Dieser Anbieter ermöglicht unerfahrenen Anlegern den sicheren, einfachen und schnellen Kauf von Wertpapieren. Dank des Demokontos können Anleger die Plattform risikolos testen und erste Trading-Erfahrungen sammeln. Auch im Bereich der Gebühren muss sich eToro nicht vor anderen Anbietern verstecken und verlangt beispielsweise für den Aktienhandel keine Komissionen.

eToro ist eine Multi-Asset-Plattform, die sowohl Investitionen in Aktien als auch den Handel mit CFDs anbietet. Bitte beachten Sie, dass CFDs komplexe Instrumente sind und ein hohes Risiko bergen, aufgrund der Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit diesem Anbieter handeln. Überlegen Sie gründlich, ob Sie die Funktionsweise von CFDs wirklich verstehen und ob Sie es sich leisten können, Ihr Geld durch das Eingehen des hohen Risikos zu verlieren. Bisherige Performance ist kein Hinweis auf zukünftige Ergebnisse. Die dargestellte Handelshistorie umfasst weniger als 5 vollständige Jahre und reicht möglicherweise nicht als Grundlage für eine Anlageentscheidung aus. Copy Trading ist keine hinreichende Investmentberatung. Der Wert Ihrer Anlagen kann steigen oder sinken. Ihr Kapital ist gefährdet. eToro USA LLC bietet keine CFDs an, gibt keine Zusicherungen ab und übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit des Inhalts der Veröffentlichung, die von unserem Partner unter Verwendung öffentlich zugänglicher, nicht unternehmensspezifischer Informationen über eToro erstellt wurde.

Zuletzt aktualisiert am 18. April 2024

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Christoph Peterson Experte für Kryptowährungen

Christoph ist vor ein paar Jahren auf das Thema Kryptowährungen gestoßen und beschäftigt sich als Autor und Enthusiast seither intensiv mit den Themen Kryptowährungen, Blockchain und STOs. Er schreibt regelmäßig für das Online-Magazin Coincierge.de, wo er über alle Aspekte der Krypto- und Blockchain-Technologie berichtet und Analysen zu Kryptowährungstrends und Nachrichten liefert. Christophs Ziel ist es, die Leser mit genauen Informationen zu versorgen, um ihnen zu helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen, wenn es um Investitionen in Kryptowährungen oder andere Produkte in diesem Sektor geht.

Zeige alle Posts von Christoph Peterson